Erotikbranche: Was der 2. Corona-Lockdown für die Prostitution bedeutet


Treffen Sie bürofrauen österreichische Flexibilität

Kerstin hat eigentlich einen anderen Namen, ist 55 Jahre alt und verheiratet. Jetzt, während der Pandemie, muss sie schauen, wie sie ihren Lebensunterhalt finanzieren kann. Nachdem Mitte März alle Bordelle geschlossen wurdenmussten sich die Betreiber ihren Weg aus dem Shutdown einzeln erklagen — in manchen Bundesländern blieben sie ganz geschlossen. Durch das erneute Verbot driftet die Branche jetzt zurück in informelle Strukturen — die sich immer mehr verfestigen.

Ausgangslage

Mai , Postings Österreichische Polizeibehörden waren angeschaltet der Zerschlagung eines Menschenhändlerrings beteiligt, der Frauen unter anderem in Wien zur Prostitution zwang. Am Mittwoch führten rumänische Ermittler 16 Hausdurchsuchungen im Landkreis Giurgiu durch. Dabei wurden 22 Verdächtige festgenommen, darunter drei Männer, die die Wiener Filiale der Menschenhändler betrieben haben sollen. In Wien gab es zwar keine Festnahmen, es wurden aber Datenträger, Mobiltelefone und Unterlagen von Beschuldigten sichergestellt, sagte BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au. Um die Herkunft der Einnahmen zu verschleiern, betrieben der Haupttäter und seine Verwandten ein Familienunternehmen. Unter diesem Firmendeckmantel sollen auch weitere illegale Geschäfte mit Gold aus der Türkei gelaufen sein. Zudem besteht der Verdacht, dass sie gefälschte britische Pfund in Verkehr brachten.

0 Kommentare zu Sexarbeit : Was der zweite Lockdown für die Prostitution bedeutet

MenschenhandelProstitution Neue Mädchen, Asia Girls, Book us und vieles mehr steht an den Türen der vielen kleinen Studios, Allgemeinheit Sabine und ich im 2. Wiener Gemeindebezirk besuchen. Es ist unser zweiter gemeinsamer Einsatz bei dem wir Frauen in Bordellen, Studios und Laufhäuser frequentieren. Ich bin überwältigt und fassungslos. Und gleichzeitig fühlt es sich so angeschaltet, als hätte ich nie etwas anderes gemacht und als wären es punktgenau die Orte, an denen ich immer sein sollte. Bei den Frauen, oder oftmals eigentlich Mädchen, die meine Schwestern sein könnten. Anfangs bin ich zurückhaltend, lächle die Mädchen an, verteile Kondome und Schokolade.


Kommentare