Neue Medien


Treffen mit reichen Jungs ruft Zuschauen

Dezember 9. Aufgrund einer Berufung, welche von einem Priester aus New Jersey und einem orthodoxen Rabbiner eingelegt wurde, entschied der Oberste Gerichtshof ein Berufungsgericht müsse überprüfen ob es sich bei Restriktionen in New Jersey um religiöse Diskriminierung handele. Der Gouverneur Phil Murphy hatte Restriktionen erlassen, welche religiöse Versammlungen auf Personen beschränkten oder nur eine 25 prozentige Auslastung der Raumkapazität erlaubten. Das Gericht ordnete eine ähnliche Anfechtung der Restriktionen in Colorado an. Die Anordnung kommt nur wenige Wochen nachdem das Gericht die Restriktionen in New York, welche religiöse Versammlungen in Gebieten mit steigenden Infektionszahlen einschränken sollten, blockiert hatte. DIENSTAG,

Warum meine Generation zu blöd für die Liebe ist

Ergebnis der Prüfung I. Die Junge Another JA wird zum Verdachtsfall erhoben Dem BfV liegen inhaltlich und numerisch hinreichend gewichtige Anhaltspunkte dafür vor, dass es sich bei der Jugendorganisation der AfD um eine extremistische Bestrebung handelt. Eine gründliche politikwissenschaftliche und juristische Analyse der Aussagen der JA legt nahe, dass sie die Würde des Menschen als obersten Wert der Verfassung nicht respektiert. Sie zielt auf den Vorrang eines ethnisch-homogenen Volksbegriffs und macht die, Allgemeinheit dieser ethnisch geschlossenen Gemeinschaft nicht angehören, in eindeutiger Weise verächtlich. Dem BfV liegen klare Anhaltspunkte für eine migrations- und insbesondere islamfeindliche Haltung der JA vor. Dieser wird mit aggressiver Rhetorik Nachdruck verliehen.


Kommentare