Dennoch gibt es auch bei solchen Abteilungen des TV Geisenfeld noch schmerzhafte Einschränkungen


Spaß für einsame Geisenfeld nur Wic

Dennoch gibt es auch bei solchen Abteilungen des TV Geisenfeld noch schmerzhafte Einschränkungen Outdoor-Sportler tun sich deutlich leichter Geisenfeld erstellt am Gerade der zweite Aspekt ist derzeit noch massiv eingeschränkt. Schmerzhafte Einschränkungen gibt es aber auch hier noch. Auch in der Tennisabteilung des TV Geisenfeld werden die Schläger wieder geschwungen, auf den Plätzen hinter der TV-Turnhalle herrscht nahezu Normalität. Die Halle habe man im Sommer schon vor Corona kaum genutzt - es sei denn, es hat geschüttet, so Georg Schultz. Schüler- und Jugendteams sind nicht dabei, weil zum Zeitpunkt der Anmeldung nur Angehörige eines Haushalts in einem Pkw transportiert werden durften. Was die Erfassung der Daten zur Rückverfolgung möglicher Infektionsketten angeht, hat man inzwischen auf Online-Buchungen der Plätze umgestellt. Damit werden die Kontaktdaten gleich digital erfasst.

Gehirnjogging mit Spaßfaktor

Firma Allgemein LESEPATE Anton-von-Bucher-Schule und Realschule Geisenfeld Die bestehende Lesepatenschaft an der Realschule Geisenfeld wurde für von uns verlängert. Zudem freuen wir uns, nun außerdem an der Anton-von-Bucher-Schule eine Lesepatenschaft übernommen zu haben. Dort lädt eine Leseecke mit zwei gemütlichen Sitzsäcken, Zeitungshaltern und der klassischen Zeitung die Schüler ein, die tagesaktuellen Nachrichten aus dem Pfaffenhofener Kurier zu lesen. Leseecken an Trainieren sind Orte des Austauschs und bieten Schülern Informationen über den Schulalltag hinaus. Neben der Verbesserung des Allgemeinwissens soll ihnen das Zeitungslesen auch helfen, das Interesse am täglichen Geschehen in der Region, Bayern und der Welt wenig entwickeln. Zudem bietet das Sonderpädagogisches Förder- Unternehmen Praktika für zentrum, an der auf die Fähig- Schüler an. Schüler zum Lesen zu animieDiese pädagogische Einrich- ren.

Maggie Zurek

All the rage den Ferien hatte die Geisenfelder Seniorenreferentin mit den vier freiwilligen Helfern ihres Teams und etlichen interessierten Bürgern zwanglos Bilanz gezogen. Es ging dabei um die Wirkung der ersten zu Beginn des Jahres veröffentlichten Auflage des Flyers, der an alle über jährigen Einwohner der Stadt verteilt wurde. Mehrfach hätten sich ältere Mitbürger angesichts des Flyers erstaunt gezeigt über die Vielfalt des von den Kirchen und vielen Ehrenamtlichen getragenen Freizeitangebots für die Generation 65plus.


Kommentare