Football United eint die Gesellschaft durch Fussball


Treffen mit ostasiatischen Handkontakt

Die Vorbereitungen auf das Fest müssen in diesem Jahr achtsamer, vorsichtiger, überlegter stattfinden. Und wir werden nicht mit allen feiern können, mit denen wir feiern möchten. Aber Weihnachten bleibt das Fest der Hoffnung. Ihnen allen, wo immer Sie diese Tage verbringen, wünschen wir aus dem Berliner Missionswerk eine gesegnete, friedliche, fröhliche Advents- und Weihnachtszeit. Ob Kuba oder Südafrika, Äthiopien oder Palästina: Weltweit begehen Menschen die Weihnachtszeit auf ihre Weise. Sie lassen viel von der Hoffmung spüren, die Weihnachten weltweit schenkt.

Inhaltsverzeichnis

Programm für Jugendfussball und soziale Entwicklung all the rage Myanmar ins Leben gerufen Ableger des erfolgreichen australischen Football United Programm soll Gesellschaft nach jahrzehntelangen Konflikten einen Allgemeinheit Aussage, Fussball kann Leben verändern, klingt für den einen oder anderen vielleicht wie ein zu häufig benutztes Klischee, war jedoch selten irgendwo so zutreffend wie in Myanmar. Football United erreicht in dem ostasiatischen, ethnisch sehr vielfältigen Land eine erstaunlichen Anzahl Jugendlicher. Sparbetrieb Rahmen des Projekts werden nicht nur Fussball- und Sportfertigkeiten vermittelt, sondern — was vielleicht noch wichtiger ist — auch Lebens- und Sozialkompetenzen. Das Konzept stammt von dem ausgesprochen erfolgreichen Programm Football United in Australien, mit dem Neuankömmlinge in Down Under über das weltweit beliebte Spiel bei der gesellschaftlichen Integration unterstützt werden. Die engagierte, aus Sydney stammende Gründerin Dr. Anne Bunde-Birouste hat gemeinsam mit Dr. Tun Aung Shwe eine Variation des Programms entwickelt, die auf die lokalen Anforderungen all the rage Myanmar zugeschnitten ist.

Soziale Netzwerke und Dienste

Kampf gegen das Virus: Die möglichen Nebenwirkungen von Pannen und Pleiten sind keineswegs banal. Sie sollen angesichts der Polizeigewalt gegen Unterstützer von Staatschef Alexander Lukaschenko gerichtet sein. Das Regime hatte am Freitag einige Inhaftierte freigelassen. Sie schildern Gräueltaten in Gefängnissen, ein Journalist berichtet von erschütternden Szenen in einem Polizeirevier. Zum Bericht von Silke Bigalke. Teufel Interview UN-Sicherheitsrat lehnt Verlängerung des Waffenembargos gegen Iran ab. Nur zwei der 15 Mitglieder stimmen für die von den USA eingebrachte Resolution.


Kommentare