Allein sein wollen: in vielen Beziehungen ein Problem


Der Mann will Unlauteren

Thema: Psyche Zeit für sich: Warum Alleinsein gesund ist Viele Menschen setzen Alleinsein mit ungewollter Einsamkeit gleich. Doch wer sich ab und an auf sich konzentriert, kann dadurch Gesundheit und Selbstwert stärken von Diana Engelmann, aktualisiert am Das Bedürfnis nach Nähe und Geborgenheit liegt in unserer Natur. Wir wollen dazugehören, anerkannt und gemocht werden. Doch auch Auszeiten, Rückzugsmöglichkeiten sind wichtig — um den Kontakt zu sich selbst nicht zu verlieren, seine Gefühle zu ordnen, abzuschalten.

Mein Alltag

Was du tun kannst, wenn du als Single traurig bist, und dir einen Partner wünschst. August Vor Kurzem erzählte mir eine junge Frau von ihrem bisher unerfüllten Wunsch nach einem Partner. Das Singleleben mache sie oft traurig und einsam. Mir wurde bewusst, dass ich noch nie explizit über dieses Thema geschrieben habe, und so sprach ich zunächst ganz spontan und animate auf Instagram darüber.

Empfehlungen der Redaktion

Jede Partnerschaft besteht aus zwei Polen : Nähe und Distanz Der Wunsch nach Nähe ist Voraussetzung, um sich auf eine Partnerschaft einlassen zu können. Manchmal gehen die Wege eines Paares aus diesem Grund sogar auseinander! Deshalb bidding ich hier näher darauf eingehen. Partner schwanken oft zwischen dem Bedürfnis nach Alleine sein und dem Wunsch nach Geselligkeit.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

Diesfalls hungert er lieber und wird richtig unleidlich. Nur irgendwie hab ich diesfalls auch nur Dinge fürs Gemeinwohl gemacht, wie beispielsweise Einkaufen. Wenn er vor der Playstation hängt, ist er zwar froh, wenn ich ihn in Ruhe lasse und passt dann so lange auf unseren Zwerg auf. Allerdings gefällt es mir nicht, dass der Kleine das Gezocke so mitbekommt… Birgit Mai 22, um pm Die wichtigste Beziehung, die man jemals haben wird, ist die Beziehung zu sich selbst. Deshalb stehe zu Dir und Deinen Bedürfnissen und behandle Dich selbst wie einen guten Freund.

27 Comment

Manche davon sind offensichtlich, andere wiederum durchgebraten. Und gerade diese Ängste, die uns gar nicht so richtig bewusst sind, sind die trickreichsten. Sie haben einen erheblichen Einfluss. Sie leiten unsere Entscheidungen, unser Handeln — ohne dass wir es bemerken.


Kommentare